...ruessbrugg retour ond es bizzli meh.....ond scho bald simer weg...

Dieser Blog beschreibt unsere kleinen Abenteuer auf unserer fast 2-jährigen Reise durch Afrika auf welcher wir 60'000 Kilometer zurückgelegt haben.

Dienstag, 3. Juli 2012

Burkina Faso - Ouagadougou

Burkina Faso – Ouagadougou oder besser Ouaga, die Capitale, sie ist erschreckend riesig und wirkt wie ein monströser, flachgedrückter Ameisenhaufen. Wir sind reingefahren – wo fahren wir denn schon nicht rein? -, gefühlt so gross wie Casablanca, ein zuckendes und vor sich hin windendes Riesenchaos, Schwärme von Mopedfahrern die wie Moskitos vorbei jagen. Die alte Moschee und der Grand Marché, das war unsere Stadtbesichtigung, mehr Sehenswürdigkeiten gibt es auch nicht.
Das Hotel OK-INN, die Idylle – our shelter from the storm-, wo wir behutsam unser Camionette im paradisischen Hotelgarten abstellen konnten. Wir dürfen alle Annehmlichkeiten des Hotels benutzen, dinieren dafür jeden Abend im Restaurant des Hotels. Wir haben in diesen Tagen so viel Rindsfilet gegessen wie vielleicht im ganzen letzten Jahr. Wir essen vorzüglich und ausgezeichnet. Wir haben bereits wieder die weiten Hosen hervorgenommen.

In der Capitale springen wir auf der ghanischen Botschaft um unser Visum. Für ein solches muss man in Ouagadougou eine legale Niederlassungsbewilligung in Burkina Faso oder Niger haben. Ohne unseren Sohn Patrick wäre es äusserst schwierig geworden, er hat uns durch seine Geschäftsbeziehungen zu Ghana die Einladung einer Weltfirma organisiert. Nachdem der Officer das Schreiben gesehen hatte:  „You won’t have any problem!“ – Danke auch an Patrick Attipoe von Atlas Copco, Ghana!

So werden wir halt morgen ohne solche Probleme durch den Nationalpark von Burkina Faso fahren und später nach Ghana einreisen. Danke an die beiden Patricks!


Die heiligen Krokodile von Sabou

Kam und hat sich bei uns häuslich niedergelassen!

Hotel OK-INN in Ouaga

Hotelgarten mit Blumen und Vögel










Kommentare:

  1. Hallo Maria und Robert
    Interessiert verfolge ich nach wie vor euren Blogg mit den schönen Bildern und dem spanenden Kommentaren. Bei uns ist der Sommer nur Tageweise zu Besuch und es ist eher kühl und regnerisch. Ich beneide euch mit eurem Mut aus- / aufzubrechen und die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, obwohl, wenn ich so euren Bericht verfolge, es bei meiner Reise in den Norden doch etwas gemütlicher war und ich keine Handschellen zu befürchten hatte!!!! ;o) Das Reisen mit dem Camper, auch wenn es pro Jahr jeweils „nur“ 3-4 Wochen waren vermisse ich dieses Jahr je länger je mehr…………. , aber 2013 kommt bestimmt!
    Vor ca. 2 Wochen waren wir bei euch auf Besuch. Wir tranken Rotwein bei Abendsonne auf eurer Terrasse, doch irgendetwas fehlte! War es Maria? Oder waren es Robertos Sprüche? Oder beides? Ja!!! Wir vermissen euch!!! Aber im Wissen und hoffen das es euch gut geht wünsche ich euch von tiefen Herzen weiterhin viele „Positive!“ abenteuerliche Erlebnisse und unfallfrei Fahrt!
    Mit lieben Grüßen, „machets guet und häbet sorg zunenand“
    Kurt

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Bilder von den Vögeln und den Pflanzen. Ich hoffe nur den Kindern gehst gut. Sie schauen nicht so supergesund aus oder was habt ihr da auf eurer Reise erlebt? Bekommt man die Probleme wirklich mit (also der Einwohner und nicht die mit eurem Fahrzeug :D)

    AntwortenLöschen
  3. Könnten Sie mir sagen was das für ein reiherähnlicher, brauner Vogel auf dem Dach ist?

    Dieser wirkt recht seltsam, so als hätte er sich in dem Draht verfangen der dort herum gewickelt ist.

    AntwortenLöschen